VERKEHR UND LÄRM

Bereits jetzt ist es laut in Lehrte. Das zeigt der Lärmaktionsplan der Stadt Lehrte. Und die Lärmmessstation in Aligse.

Schon ohne den Bau eines neuen Logistikzentrums steht fest, dass der Verkehr in Lehrte noch weiter zunehmen wird:

  • der fast fertige MegaHub,

  • der Ausbau der Bahnstrecke zwischen Celle und Lehrte (Alpha-E),

  • die geplante Ansiedlung von Logistik in Sehnde-Ost.

Auf diese Projekte haben wir keinen Einfluss. Wir wissen jetzt noch gar nicht, wie sich die zusätzlichen Verkehrsströme genau auswirken und wie laut es durch sie wird. 


Rein rechtlich gesehen scheint sich das ALDI-Vorhaben innerhalb der zulässigen Lärmschutzvorgaben zu bewegen. Aber: Nicht alles, was erlaubt ist, muss auch so gemacht werden. Entscheidend für die Menschen ist doch, ob die gesamte Lärmbelastung vor Ort noch zumutbar ist.

Besonders problematisch erscheinen 18 Ladeplätze am Kühllager. Die entstehen möglicherweise im 2. Bauabschnitt und sind in Richtung Aligse ausgerichtet. Ein Verzicht auf diese Ladeplätze ist wichtig.

Schon jetzt steht fest: die Verkehrs- und Lärmbelastung in Lehrte ist am Anschlag. Dem Zuviel an Lärm wird weiterer Lärm durch ein neues Logistikzentrum hinzugefügt. Das ist nicht zum Wohle der Menschen, die in Lehrte leben. Der Lärm muss insgesamt weniger werden.

 
Analyse der Lärmbelastung PGT nachts Leh

Lärmaktionsplan der Stadt Lehrte

Die Lärmkarten bestätigen im Wesentlichen die Belastungsschwerpunkte des Lärmaktionsplans 3. Stufe:

  • Auslösewerte von > 70 bzw. 60 dB(A) tags bzw. nachts, die eine Lärmaktionsplanung verpflichtend machen, werden in Lehrte an verschiedenen Stellen erreicht.

  • Die Anzahl der von > 70 bzw. > 60 dB(A) tags bzw. nachts betroffenen Wohngebäude liegt etwas niedriger.

  • Weite Bereiche innerhalb des Stadtgebiets sind durch Lärm deutlich oberhalb der für die städtebaulichen Entwicklung maßgeblichen Lärmvorsorge bspw. für Wohngebiete relevanten Grenzwerte von 59 bzw. 49 dB(A) tags bzw. nachts (gem. 16. BImSchV) belastet.

Quelle: Seiten 6 und 13, Lärmaktionsplan 3. Stufe, Entwurf vom 21. April 2020 

 
Analyse der Straßenlärm PGT nachts Lehrt

Nächtliche Lärm-Hotspots

Die vorliegende Lärmkartierung in Lehrte zeigt eine hochbelastete Situation von > 60 dB(A) nachts im Bereich der B 443 in den Ortsdurchfahrten Lehrte, Aligse und Röddensen, im Bereich der L 385 in der Ahltener Straße in Lehrte und im Bereich der A 2 Höhe Lehrte.

Die Überlagerung mit dem Schienenverkehrslärm betrifft weite Bereiche des Stadtgebietes, vornehmlich die Wohnbereiche im Norden und Osten der Kernstadt Lehrte, sowie die Ortsteile Ahlten, Aligse, Arpke, Hämelerwald, Röddensen, Steinfeld und die südöstlichen Wohnbereiche in Immensen. Auch Fluglärm ist wahrnehmbar, erreicht aber keine vergleichbar hohen Pegel.

Quelle: Seiten 12 ff., Lärmaktionsplan 3. Stufe, Entwurf vom 21. April 2020 

 
Lärmmessung Aligse bis KW6 2021_gestauch

Lärmmessung Aligse

Die TA Luft sieht für allgemeine Wohngebiete einen Grenzwert von tagsüber 55 dB (A) bzw. nachts 40 dB (A) vor. Es handelt sich in Aligse um eine Gesamtlärmmessung. 


Die Nachtgrenzwerte werden regelmäßig überschritten.

 
Megahub Lehrte.jpg

Megahub in Ahlten

Die Megahub-Anlage zwischen Lehrte und Ahlten hat den Betrieb aufgenommen, läuft aber bisher nur unter geringer Last. Die Bürgerinitiative Megaleise will per Gerichtsbeschluss mehr Lärmschutz erzwingen.
(Quelle: HAZ Lehrte vom 27.2.2021)

 
Blockverdichtung Celle-Lehrte_auszug.png

Blockverdichtung zwischen Celle und Lehrte

Die Anzahl der Blöcke definiert, wie viele Züge gleichzeitig in einem Streckenabschnitt fahren können. Durch das Aufstellen zusätzlicher Signaltechnik kann die Anzahl der Blöcke erhöht werden.


Die Folge: Im selben Streckenabschnitt können mehr Züge fahren, ohne dass dabei die Sicherheit beeinflusst wird. Die Blockverdichtung trägt somit zu einer Steigerung der Streckenkapazität bei. 

(Quelle: Homepage Deutsche Bahn AG)

 
IMG_3011.JPG

Zusätzlicher Verkehr aus Sehnde-Ost

Sehnde will ein neues Gewerbegebiet am östlichen Rand der Sehnder Kernstadt erschließen. Auch Hohenhameln im Landkreis Peine siedelt neue Firmen an. Und der zusätzliche Lastverkehr rollt dann zur Autobahn 2 durch Hämelerwald - aber auch durch die Lehrter Kernstadt. 
(Quelle: HAZ Lehrte vom 5.3.2021)

 
IMG_2668.JPG