ALDI-LOGISTIKZENTRUM ALIGSE

 

VORAB
MEIN
FAZIT

Am 21. Juli 2021 hat sich der Lehrter Stadtrat mit den Stimmen der Lehrter Grünen für dieses Projekt ausgesprochen. Die Grünen Parteimitglieder haben diesem Projekt mehrheitlich zugestimmt. Das finde ich persönlich sehr bedauerlich. Hier kann man nachlesen, warum ich nach wie vor anderer Meinung bin:

  • Unsere Umwelt wird durch das Projekt massiv beeinträchtigt: 120.000 m² versiegelte Fläche, Halbierung der Grundwasserneubildung, Rodung von Bäumen und Sträuchern. Da helfen auch keine Kompensationsmaßnahmen.

  • Mehr Verkehr und mehr Lärm in ganz Lehrte.

  • Die Informationen zu den Arbeitsplätzen sind lückenhaft. ALDI gibt keine verbindlichen Zusagen. 

  • Wesentliche Gewerbesteuereinnahmen sind von ALDI derzeit nicht zu erwarten.

  • Das Projekt mag rechtlich zulässig sein. ALDI bringt es große Vorteile. Für Mensch und Natur wird es schlechter als heute.

 

Factbook

DAS VORHABEN IM ÜBERBLICK

In der verlinkten PDF-Datei finden Sie die wesentlichen Eckdaten des geplanten ALDI Logistikzentrums in Aligse. Einen Auszug können Sie weiter unten auf dieser Seite in einer Fotogalerie betrachten.

Das ist hier die Frage:

UMZUG ODER NEUANSIEDLUNG

"Derzeit findet eine Bereinigung des ALDI-Logistiknetzes statt", so ein Aldi-Vertreter am 9.2.2021 im Umweltausschuss der Stadt Lehrte. Dadurch wird noch mehr Logistik in Lehrte angesiedelt. Mit den üblichen Nebenwirkungen.

Das Wichtigste?

ARBEITSPLÄTZE

Der Arbeitsplatz ist für jeden Menschen von zentraler Bedeutung. Transparente Daten und feste Zusagen fehlen noch. Und dann kann man die Vor- und Nachteile abwägen.

Wollen eigentlich alle:

UMWELTSCHUTZ

Das ALDI-Logistikzentrum hat gravierende Eingriffe in die Natur zur Folge. Grundwasser, Naherholung, Lärm, Verkehr - die negativen Auswirkungen werden nicht vor Ort ausgeglichen.

Wo?

VERKEHR UND LÄRM

In Lehrte ist es jetzt schon laut. Weitere Belastungen entstehen durch MegaHub, Gewerbegebiete in Sehnde und Hohenhameln und das Bahnprojekt Alpha-E. Und die Autobahnen werden immer voller.

Nur so am Rande:

VERTRAGSDETAILS

Im Bebauungsplan und im Durchführungsvertrag sind einige Regelungen nicht eindeutig. Andere Vereinbarungen sind nachteilig für Lehrte. Hier besteht Änderungsbedarf.

Manchmal überschätzt:

STEUERN

ALDI Lehrte hat für 2018 und 2019 keine Gewerbesteuer gezahlt. Für 2020 ist aufgrund von Corona ein besseres Jahresergebnis zu erwarten. Die Einnahmen der Stadt Lehrte betragen etwa Euro 90 Mio. Die Stadt ist nicht vom ALDI-Steueraufkommen abhängig.

Dringender Handlungsbedarf:

KLIMAWANDEL BESCHLEUNIGT SICH

Die Auswirkungen des Klimawandels spüren wir auch in Lehrte tagtäglich. Rekordtemperaturen. Dürre. Damit hat sich das Gewicht einzelner Argumente verschoben. Klimaschutz ist wichtig geworden. Wir müssen neu nachdenken.

 

ALLE WOLLEN ARBEITSPLÄTZE

- Bolsonaro im Amazonasgebiet

- RWE im Hambacher Forst

- Reifenlogistik Delticom in Sehnde-Ost

- Aldi in Lehrte-Nord

Je stärker wir selbst betroffen sind, desto eher verdrängen wir die negativen Aspekte und Langzeitfolgen.

Arbeitsplätze sind kein Argument für Umweltzerstörung.

ALLE WOLLEN UMWELTSCHUTZ

- Klimaneutralität bis 2070

- Kein zusätzlicher Flächenverbrauch bis 2050

- Projekt Grundwasserschutz in 2022-2024

- Blühstreifen und Insektenhotels: sofort

Wir sind bereit, uns grundlegend zu verändern - aber erst in der fernen Zukunft. Wir sind Weltmeister im Verschieben.


Arbeitsplätze in einer kaputten Umwelt helfen niemanden.

MEHRWERT FÜR NATUR UND ANWOHNER

Es gibt Maßnahmen, die die Verträglichkeit des Projektes mit der Natur und den Menschen in der Umgebung zu verbessern - HIER. Ob sich die Beurteilung dadurch verändert, hängt von der konkreten Ausgestaltung und Umsetzung ab. Derzeit überwiegen die Nachteile.

 
IMG_2668.JPG